106 kilo

01.05.2014

                            26 kg abgenommen !!!!!!!

 

Zur Erinnerung:

Start: mit 132 kg im Januar

Ziel: U - 100 ........  99 kg

Jetzt: 16 Wochen später 106 kg - noch 7 kg bis zum großen Ziel

 

Ich hab mir vorgenommen noch eine Trainingseinheit draufzupacken.

 

Nicht, weil ich noch schneller Gewicht verlieren möchte, sondern weil ich den Eindruck hab, daß sich alles ein bißchen schlabbrig anfühlt.

 

Nehmen die Muskeln auch ab? Ist es überflüssige Haut?

 

Na ja so schlimm ist es auch nicht, aber trotzdem, a bissle Sport kann nicht schaden.

 

Also mal sehn was es da so gibt. Ich kann aber nur am Vormittag oder am Mittwoch und manchmal auch am Donnerstag Abend oder Sonntag.

Sonntags - ich glaub nicht, da ist Ruhetag.

Aber regelmäßig sollte es schon sein. Da bleibt dann doch nur der Mittwoch Abend.

 

Fitnessstudio - Mit anschließender Sauna. Hm, sehr verlockend.

 

Hab mich aber doch für den SVI entschieden. Die Abteilung Turnen bietet eine gemischte Gruppe mit wechselndem Programm.

Aerobic, Pilates, Poweryoga, Bauch-Beine-Po, Stretching, Entspannung usw.

 

Alles schon mal gehört - Das probier ich.

 

Gesagt - getan. Um 19,15 Uhr sollte es los gehen. Zuvor noch von 17,00 bis 19,00 Uhr Torspielertraining - ich als Trainer. Das passt.

 

Torspielertraining hab ich kurzfristig wegen Gewitter und Starkregen abgesagt.

 

Super pünktlich steh ich also um 19,14 Uhr in der Halle.

 

Die Mädels, Männer sind (noch) keine zu sehen, sitzen völlig entspannt auf dem Boden und unterhalten sich. Sieht nicht so aus als wollte hier jemand Powerjoga machen. Eine hoch Schwangere ist auch dabei.

Schei..... bin ich jetzt bei der Schwangerschaftsgymnastik gelandet?

 

"Hallo, bist du neu, willst du zu der blabladingsbums gemischten Gruppe?" werde ich dann gleich gefragt. "Wir fangen erst um 19,30 Uhr an. Hast du schon mal Sport gemacht?"  "Ja , ist aber schon ne Weile her. Ich komm eigentlich vom Fußball."

 

"Ok, dann kennst dich mit Dehnübungen wenigstens aus." "Ja kann ich alles." sag ich schon ziemlich großkotzig.

 

Bevor es los geht werde ich noch Zeuge wie eine der jungen Frauen erzählt wie Ihre Eltern, Sie 15 kg , Er 10 kg abgenommen hat. "Oha , toll wie haben die das geschafft?"fragt eine andere."Ernährungsumstellung, kein Öl im Salat, Abends keine Kohlenhydrate aber jetzt haben sie genug, und wollen wieder normal essen."

 

Ich denk mich zerreißts. Wie bescheuert oder masochistisch veranlagt muß man sein  sich so etwas anzutun. Der Jojoeffekt ist vorprogrammiert. Meinen Blog haben Die nicht gelesen. Ich muß mich stark zurück halten, soll ich etwas sagen? Entschließe mich rüber zu gehen in die andere Halle wo es gleich losgehen soll.

 

"Heute machen wir Aerobic - hast das schon mal gemacht?"

 

Ach du Schei... "ne noch nie." "Egal, das kriegen wir schon hin."

 

Und schon gehts los. Ghettoblaster an, ich versteh kaum noch was die vorne sagt, aber wernigstens gibt sie irgendwelche Zeichen und gestikuliert wild mit den Armen.Vier Schritte vor, Squize, Cross, Mambo, seitlich und wieder zurück.

 

Oh Gott, oh Gott ich komm mir vor wie ein Bewegungslegasteniker und versuche irgendwie im Takt zu bleiben. Das hab ich nun von meiner Großkotzigkeit.

 

Und 5,6,7,8 das selbe links vor und links zur Seite. - Hää?

Und 5,6,7,8 und nochmal von vorne.

Und 5,6,7,8 Arme mit dazu bewegen. - Spinsch wohl, zuerst müssen meine Füsse mitkommen!

Und 5,6,7,8 im Takt bleiben, jawohl gut so. Daumen hoch (von Yvonne).

Und 5,6,7,8 locker in der Hüfte. - Jaja, du mich auch!

Und 5,6,7,8 und und und...... 5,6,7,8 usw.

 

Keine Ahnung wie die anderen das machen, hab auch überhaupt keine Zeit nach links oder rechts zu schauen und rechts turnt Günther, daß wär bestimmt interessant, aber da bin ich viel zu sehr mit mir selbst beschäftigt.

 

Jetzt weiß ich auch wer das  Aerobic erfunden. Die Amis bestimmt nicht. Die Schweizer auch nicht. Wir warens, wir Deutschen, ganz klar!

Und 1, und 2, und 3, und 4, ein Hut ein Stock ein himmelblauer Unterrock und 1, und 2, und 3, und 4 und vor zur Seite rein und raus und 1 usw usw.

 

Im Takt zu bleiben funktioniert einigermaßen aber meine Bewegungen und Schritte unterscheiden sich deutlich von den der anderen.

 

Ich komm mir zwar Saublöd vor, aber wir kommen ganz schön ins schwitzen, und das ist die Hauptsache.

 Ich wusste gar nicht, daß Aerobic auch gewaltig die Hirnzellen fit macht.  Ruckzuck ist eine Stunde um, und die Entspannung muß aus Zeitgründen entfallen. Schade da hab ich mich schon drauf gefreut.

 

Zur anschließenden Fit for Fun Gruppe werd ich dann auch noch eingeladen, weil die aber heute nicht die Halle nutzen können wollen sie zum Kegeln in die Krone.

 

Da komm ich dann aber nicht mit, sage aber schon gleich für nächste Woche zu mit zu machen.

 

So mal sehn was wir nächste Woche machen. Spaß hats auf jeden Fall trotzdem gemacht.

 

 

 

 


 107 Kilo

26.04.2014

Ein Leser schreibt mir über Facebook:

 

          "Obacht geben - gibt immer auch eine Grenze nach unten".

 

Nach kurzem überlegen war klar der Mann hat recht. Ich bin zwar immer noch ca. 20 kg vom sogenanntem Idealgewicht entfernt aber ich merke schon, daß sich nicht nur das Gewicht ändert sondern auch die Psyche.

 

Wenn ich jetzt in den Spiegel schau denk ich: "Oh Gott oh Gott bin ich fett"!

Mit 132 kg dacht ich das nie, da hab ichs einfach so hingenommen.

Bei Vollschlanken auf der Straße denk ich: "Ein paar Pfund weniger könnten dir auch nicht schaden". Früher war mir das wurscht.

 

Meine Perspektive, meine Sichtweise, meine Ansichten, die Betrachtungsweise hat sich verändert. Ich seh das jetzt irgendwie mit anderen Augen.

 

Beim Spazieren mit dem Hund ertappe ich mich dabei - gestern 8 km, sollten es da nicht heute mind. 9 km sein. Bei 8,1 km jubelt ein Männchen in meinem Schrittzähler, das sind dann genau 10000 Schritte.

 

Muß man das täglich toppen? Die Sucht sich selbst zu übertreffen?

 

Das große Ziel - Mission U 100 - ist in Sichtweite. Nur noch 8 kg.

 

Ich überlege aber schon, wenn das  so leicht weiter geht, ob ich nicht gleich bis 89 kg weitermache.

Ist das übertrieben? Ist das schon eine kleine Sucht? Staigert man sich da zu sehr rein? Will man zu viel? Kann man das wieder stoppen? Oder geht das unendlich so weiter?

 

Ok, davon bin ich noch meilenweit entfernt. wenns aber so weit ist muß man den Schalter wieder umlegen können.

 

Jetzt gilts erstmal das erste Etappenziel zu erreichen - 99 kg!

 

Bis dahin gibts noch einiges zu tun.

 

 

 


 108 Kilo

24.04.2014

                                           0 Kg !

 

Das erste Mal, daß ich in einer Woche nichts abgenommen hab. Ist das der Zeitpunkt wo es nicht mehr weitergeht, oder nur sehr langsam? Irgendwann mußte der ja kommen.

 

Schaltet der Körper jetzt um in einen Energiesparmodus und sagt: "So, die Energie die du zur Verfügung stellst reicht mir. Mehr brauch ich nicht. Von meinen (Fett) Resrven geb ich nichts mehr her. Wenn du von denen was haben willst mußt du mehr Sport treiben".

 

Oder wars doch das gute Essen über Ostern und die mangelnde Bewegung. Zudem fehlt mir in meiner Urlaubswoche der Energieverbrauch meiner Nachtarbeit.

 

Ich werd sehen wie es weiter geht.

 

 

                             125/80 und 99/60

 

 

Nein, nein das sind nicht meine neuen Bodymaße. Die Ergebnisse vom Checkup sind da. Die haben sich alle nochmal verbessert.

 

Die wichtigsten hier:

- Blutdruck: 125/80

- Ruhepuls: 64

- Cholesterin: 164 (der war mal bei 220)

- LDL-Cholesterin: 99

- HDL-Cholesterin: 60

- Glucose im Serum: 78

- GOT: 30 -gibt Aufschluß über Erkrankungen der Leber(Fettleber), Gallenwege                           oder Skelettmuskeln.

 

Da hat sich eine ausgewogene Ernährung auf jeden Fall gelohnt. Für mich der  Beleg dafür, daß sich diese Art der Ernährung positiv auf meine Gesundheit auswirkt.

 

Oder liegt es an der Menge?

 

Können Menschen die sich einseitiger ernähren ähnlich gute Werte haben?

 

Immer wieder stoße ich bei Recherchen auf Aussagen von Fleisch und Eiweißessern oder Jäger- und Sammlerdiätikern, die fast ganz oder hauptsächlich auf Kohlenhydrate verzichten, wie wohl daß sie sich fühlen und wie gut es ihnen geht.

 

Können die das auch belegen?

 

Haben die vergessen, daß zu Jäger- und Sammlerzeiten die Menschen eine Lebenserwartung unter 30 Jahren hatten.

 

Da hat nicht nur der medizinische Fortschritt unsere Lebenserwartung deutlich erhöht.

Auch unsere Ernährung mit Kohlenhydraten hat da einen großen Beitrag geleistet!

 

Jeder muß selbst entscheiden womit er sich am besten und am wohlsten fühlt.

 

                            Aber nicht auf Kosten der Gesundheit!

 

Gesundheit ist nur zum Teil ein subjektiver Eindruck. 

Gesundheit kann man tatsächlich und objektiv messen.

 

Selbständige Gewichtskontrollen und ab und zu zum Arzt.

 

In diesem Sinne:

            "Für eine gesündere Zukunft" dann klappts auch mit dem Gewicht.

 

P.S.: Hab nicht bedacht, daß kaum einer weiß wie hoch die idealen Blutwerte sind:

 

- Cholesterin: bis 200

- LDL Cholsterin: bis 150

- HDL Choesterin: größer 35

- Glucose im Serum: 74 bis 109

- GOT: bis 50

 

Wenn ihr selber mal beim Arzt seid, dann laßt euch eure Werte ausdrucken.

Das kann sich kein "normaler" Mensch merken.

 

 

 

 

 

 

 

 


 108 Kilo

10.04.2014

                           Halbes Hemd!

 

Familiengeburtstagsmitfreundenundbekanntenfeier, ich steh gerade am Kuchenbüffet und lad mir gerade meine Lieblingskuchen: Apfelkuchen, Schüttelkuchen und Donauwellen auf nen Teller, an diesem Tag hab ich mir das Frühstück extra gespart und bin mit meinem Fitnesstrainer 2 Std. um die Bäume gezogen, da hör ich neben mir:

 

                             Halbes Hemd!

 

Häää denk ich noch,was? Philipp steht neben mir, mustert mich von der Seite und sagt dann nochmal: " Halbes Hemd, ich kanns kaum glauben du bist tatsächlich nur noch ein halbes Hemd!"

 

So ein Quatsch denk ich, mit ca. 110 kg ist man doch kein halbes Hemd - oder?

 

Naja es kommt ganz darauf an wo man herkommt, und ich komm halt von 132 kg.

 

Mir selber fällt das gar nicht auf. Es ist ja nicht so daß ich jetzt leichtfüßig und elegant ein paar Zentimeter über dem Boden schwebe, haha und das mit über 100 kg.Ich seh mich 3 bis 4 Mal am Tag im Spiegel, da sieht man solche "kleinen" Veränderungen kaum.

 

Aber es gibt doch Leute die mich auf mein Gewicht ansprechen.

 

Hast du abgenommen? Wie hast du das gemacht? Hast du auf deine Backwaren verzichtet? (Haha, Späßle gemacht)

 

Dann bin ich meistens ziehmlich kurz angebunden und sag: "Lies halt meinen Blog"

 

Da weiß ich dann oft nicht wollen die echte Infos oder nur Smalltalk.

 

Smalltalk kann ich eh nicht und für Infos fehlt die Zeit. In 2 Sätzen ist das nicht erklärt, da braucht man schon mind. 3.

 

Dabei ist mir die ganze Abnehmerei gar nicht so wichtig. Das ist nur das Nebenprodukt einer sinnvollen Ernährung.

 

Viel viel wichtiger als das Gewicht ist die Gesundheit!

 

                                      Gesundheit

 

Gesundheit ist nicht nur die Abwesenheit von Krankheit und Gebrechen, sondern ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens(WHO 1946).

 

Geistiges und soziales Wohlbefinden kann man, glaub ich, nicht messen.

 

Sehr wohl aber den körprlichen Zustand.

Gewicht, Blutdruck, Urin- und Blutwerte.

 

Auf gehts zum Checkup, Termin beim Hausarzt.

 

Da will ich doch mal sehen ob sich gesunde Ernährung tatsächlich auf die Gesundheit auswirkt - Na das wär was, wenn nicht!

 

Das ist aber eine andere Geschichte, die soll ein anderes Mal erzählt werden.

 

 

 

 

 

 


 109 Kilo

10.04.2014

                                     Hunger !

 

870 Millionen Menschen leiden weltweit an Hunger, etwa jeder achte (12%). An den Folgen von Hunger und Unterernährug sterben järlich 8,8 Milionen Menschen. Das sind mehr als an Folgen von Aids, Tuberkulose und Malaria - Zusammengerechnet.

 

Häufig sind Kinder betroffen, jedes vierte (25%) ist in Entwicklungsländern untergewichtig.

 

 

Da haben wir hier in den Industrienationen ein ganz anderes Problem. Wir haben ein Überangebot an Nahrungsmitteln womit wir unseren Energiebedarf decken können.

 

Es wird mehr produziert als wir verbrauchen können. Das hat zur Folge das wir jährlich 1,3 Milliarden Tonnen in den Müll kloppen. Rein rechnerisch ist das vier Mal so viel wie wir brauchen würden um den Hunger der Weltbevölkrung zu stillen. Es wäre genug für alle da - also ein Verteilungsproblem!

Ein Patentrezept zur Lösung des Welthungerproblems gibt es nicht. Aber viele kleine Ansatzpunkte: Bessere Handelsabkommen, Lebensmittel vom Aktienhandel ausschließen,bessere schulische Bildung und sexuelle Aufklärung, Bildungsprogramme für Bauern, bessere Produktionstechniken ( damit ist nicht die Gentechnik gemeint) insbesondere die Förderung von produktiveren und umweltschonenden Anbautechniken usw usw usw.

 

Wärend Hungerleidende auf der ganzen Welt keine Chance haben ihren Energiebedarf zu decken oder sich ausgewogen zu ernähren, haben wir ein echtes Luxusproblem.

Wir überlegen wir, wie wir es schaffen, zu essen und so wenig wie möglich Energie aufzunehmen - oder überlegen wir gar nicht!

Weil das meistens nicht funktioniert rennen wir gleich nach dem Essen ins Fitnessstudio um überflüssige Pfunde los zu werden.

 

Damit komm ich endlich zum eigentlichen Thema - Hunger!

Haben wir Hunger? Essen wir weil oder wann wir Hunger haben?

 

Marketing Experte Bernd Kütscher von der Bundesakademie fürs Deutsche Bäckerhandwerk in Weinheim sagt:

" Wir müssen nicht die Hungrigen satt machen, wir müssen die Satten hungrig machen!"

 

Sind wir satt? Esssen wir, weil es gerade Zeit dazu ist? Weil wir gerade sonst nichts zu tun haben? Aus Langeweile? Zur Unterhaltung? Beim Fernsehschauen?

 

Genießen wir schon, oder fressen wir noch ?

 

Seit ca. 12 Wochen hab ich mein Kalorienziel so festgelegt das ich mehr Kalorien verbrauche als ich esse. Da war seither kein einziger Tag dabei an dem ich richtig Hunger hatte!

 

Hunger ist nie das Problem, aber die vielen leckeren Sachen die überall rumstehen, zum Kauf oder in der Werbung angeboten werden.

 

Leckere Plunderstücke, ein Stück Kuchen oder Torte, die Butterbrezel, der Pizzasnack, das Eis zum mitnehmen, Hamburger oder Döner, das sind nur ein paar Beispiele wie man an fast jeder Ecke verführt wird.

 

Letzte Woche mußte ich auch noch Schokohasen und Pralinen produzieren. Da fällt es  schwer sich zurück zu halten. Jetzt stehen die, viele noch unverpackt, in unmittelbarer Reichweite, zum greifen nahe - das kostet vielleicht Überwindung, das kann ich euch sagen. Nein - nicht zugreifen! Bleib stark!

 

Gottseidank sind die schon verpackt

 

Und wenn man denkt , naja eine das macht doch nichts , das sind doch " nur " 65 kcal

 

Aber das sind 4 verschiedene Sorten. Dunkle Cassistrüffel, Vollmilch Haselnußtrüffel, Weiße Kokostrüffel und Kirschmarzipan mit getrockneten Sauerkirschen und dunkler Kouvertüre. Welche nehm ich denn jetzt?

Ich müßt doch alle probieren. Sind  die noch so lecker wie gestern, oder hat sich was verändert? - Qualitätskontrolle!

Hoffentlich schmecken die morgen auch noch so. Ach zur Sicherheit nehm ich noch eine - von jeder Sorte natürlich!

 

Jede Praline die ich genascht hab wurde auch dokumentiert, so viele waren das gar nicht.

 

Mit ausgewogener, vollwertiger und gesunder Ernährung hat das leider nichts zu tun.

 

Aber die Endorfine die dabei ausgeschüttet werden, machen unheimlich glücklich.

 

 

Und glücklich sein ist auf jeden Fall gesund.

 

P.S. Über den Kirchenbezirk Mühlacker unterstützen wir jeden Monat ein Schulprojkt in Tansania. Mit dieser Unterstüzung können dort 2 Kinder eine weiterführende Schule besuchen und so ihre Zukunftsausssichten verbessern.

 

 

 

 

 


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8