Ralfs Blog

 104 Kilo

18.05.2014

                   Können wir helfen?    

     

Immer wieder bekomme ich Anrufe von Kunden, die irgentendwelche Spezialfragen haben, und um Rat fragen.

Nicht selten werden die von Ärzten, Heilpraktikern oder Ernährungsberatern geschickt. Inzwischen hat sich wohl herumgesprochen, daß wir uns mit den Themen:

- Gesunde Ernährung

- Spezielle Ernährungsformen

- Gewichtsab, bzw. -zunahme, Kalorienzählen, BMI

- Nährwertberechnungen

- Allergien

- Diabetes usw.

beschäftigen.

 

Seit meiner Weiterbildung zum "Ernährungsberater im Bäckerhandwerk" beschäftige ich mich intensiv mit Ernährungsfragen und den Folgen.

Dabei ist es mir wichtig eine ausgewogene, vollwertig-gesunde Ernärung mit Genuß und ohne zu hungern in Einklang zu bringen.

Wenn ein Kunde fragt: " Können Sie mir helfen?"

Dann macht es mich stolz und glücklich, wenn ich dann sagen kann:

 

                                Yes, we can!

 

 

P.S. Beim Abnehmen gehts grad etwas langsamer vorran. In den letzten 2 Wochen

"nur" 1 kg abgenommen. Aber ich bleib dran!

 

                                  

 


 105 Kilo

04.05.2014

                                    Glutenfreie - Diät

 

So, nachdem ihr tief in meine psychischen und physischen Abgründe schauen durftet endlich mal wieder etwas zum Thema - Ernährung / Diäten.

 

Historie:

Als ich vor mehr als 30 Jahren meine Bäckerlehre begann, kamen verstärkt die Backmittelproduzenten auf uns Bäcker zu, und wollten uns weiß machen was für tolle Vorteile ihre Backmittel für unsere Gebäcke hätten.

 

Schlagworte, wie: "Knuspriger, Größeres Volumen, längere Frischhaltung" usw. waren deren Verkaufsargumente.

 

Also: Chemie und Gluten rein in die Weckle damit wir den Ansprüchen unserer Kunden gerecht werden konnten.

 

Das damit Natürlichkeit und Geschmack auf der Strecke blieb, war erst einmal zweitrangig.

 

Aber viele unsere Kunden merkten bald, daß Größe nicht gleich Geschmack ist.

Die aufgeblasenen Brötchen blieben bei den meisten Bäckern im Sortiment.

Andere Rezepturen, die mehr handwerkliches Geschick, Knowhow und Zeit erforderten waren nötig.

 

Also: Chemie und Gluten wieder raus aus den Rezepturen, damit der Geschmack mehr Platz hat.

 

Dann kam Dr. Pape und propagierte das Eiweißbrot - wenig Kohlenhydrate, dafür mehr Eiweiß.

 

Also: Gluten wieder rein. Ein aufgeblasenes Etwas mit Ballaststoffen angereichert und als Low Carb oder Guten-Abend-Brot in die Regale. Lecker und natürlich ist was anderes, deßhalb ist der große Hype darauf auch schon wieder vorbei.

 

                                                 So, und jetzt!

 

Das mußte ja so kommen! Nachdem man sich zuerst auf die Fette und dann auf die Kohlenhydrate stürzt und als Sündenböcke für unser Übergewicht und unsere Krankheiten abstemmpelt, sind , wie nicht anders zu erwarten, jetzt auch die Eiweiße / Proteine an der Reihe. Gluten wieder raus?

 

Eine neue Diät - Welle schwappt mal wieder aus den USA herüber.

 

                                  Verzicht auf Gluten

 

Gluten weg - Wampe weg!

 

"Verbannen sie den Weizen aus ihrem Leben" propagiert der amerikanische Mediziner Wiliam Davis in seinem Buch "Wheat Belly" (Weizenwampe).

Jahrelang hat er sich selbst mit Toasts, Bagels,Pfannkuchen, Pasta und Co einen Wabbelbauch angefressen.

Entsetzt über seine Blut- und Fettwerte, Zuckerwerte wie ein Diabetiker - verbannte er sämtliche Weizenprodukte aus seiner Ernährung. Rasch schmolzen die Pfunde und die Blutwerte normalisierten sich.

 

Ein medizinisches Wunder? Wohl kaum!

 

Durch den Verzicht auf seine Hauptkalorienquelle und die dadurch resultierende viel zu hohe Energiezufuhr war es kein Wunder, daß er gesünder und dünner wurde.

 

Aber nicht weil er auf Gluten verzichtete, sondern, weil er in der Summe weniger Kalorien zu sich nahm.

 

Es kommt nicht so sehr darauf an was wir einsparen.

 

Es kommt vielmehr darauf an wieviel wir einsparen.

 

Glutenhaltige Getreidesorten und Lebensmittel gehören allerdings zu den Allergenen.

Deßhalb müssen wir aber nicht prophilaktisch darauf verzichten.

 

Das ist nur für die Menschen wichtig bei denen eine Unverträglichkeit oder Allergie "richtig" diagnostiziert wurde. Nur 0,1 bis 1 % leidet an Zöliakie oder Sprue.

 

Viel häufiger ist z.b. das RDS (Reizdarmsyndrom) das im Gegensatz zur Zöliakie heilbar ist. Der Verzicht auf Gluten bringt hier aber keine nennenswerte Besserung.

 

Bei allen Lebensmittelallergien sind immer irgendwelche Proteinzusammensetzungen die Hauptursache.

Es macht aber keinen Sinn auf all diese Lebensmittel zu verzichten, wenn wir nicht direkt davon betroffen sind. Wenn das wirklich helfen sollte, daß ich nicht krank werde oder ein Allergie auslöse, müßte ich theoretisch vorsorglich auf alle Allergene verzichten.

 

Das sind:

Glutenhaltige Getreide (Weizen, Roggen, Dinkel, Gerste), Milchprodukte, Eier, Soja, Fisch, Schalentiere, Sesam, Senf, Nüsse, Lupinen.

 

Da bleibt nicht mehr viel übrig!

 

Immer wieder werde ich gefragt auf was ich verzichtet habe.

Großes Erstaunen wenn ich dann erkläre:

"Ich verzichte auf nichts was mir schmeckt und wichtig ist".

Ganz klar, Obst und Gemüse gehören auf meinen Speiseplan. Aber auch Desserts und Kuchen, Brot und Weckle, Pizza und Pasta, Wurst und Käse, Fleisch und und und, alles Nahrungsmittel die mir wichtig sind.

 

                                                   Aber!

 

Nur im Rahmen meiner vorgegebenen Kalorienmenge, das sind aktuell 2350 kcal und in einem ausgewogenen Verhältnis:

- ca. 50 % KH

- ca. 30 % Fett

- ca. 20% EW

 

 Davon kann man locker satt werden.

 

Ich bin der beste Beweis, daß man so auch abnehmen kann.

 

Jetzt:                      27 kg weniger

 

Das spricht doch für sich selbst, oder?

 


 106 kilo

01.05.2014

                            26 kg abgenommen !!!!!!!

 

Zur Erinnerung:

Start: mit 132 kg im Januar

Ziel: U - 100 ........  99 kg

Jetzt: 16 Wochen später 106 kg - noch 7 kg bis zum großen Ziel

 

Ich hab mir vorgenommen noch eine Trainingseinheit draufzupacken.

 

Nicht, weil ich noch schneller Gewicht verlieren möchte, sondern weil ich den Eindruck hab, daß sich alles ein bißchen schlabbrig anfühlt.

 

Nehmen die Muskeln auch ab? Ist es überflüssige Haut?

 

Na ja so schlimm ist es auch nicht, aber trotzdem, a bissle Sport kann nicht schaden.

 

Also mal sehn was es da so gibt. Ich kann aber nur am Vormittag oder am Mittwoch und manchmal auch am Donnerstag Abend oder Sonntag.

Sonntags - ich glaub nicht, da ist Ruhetag.

Aber regelmäßig sollte es schon sein. Da bleibt dann doch nur der Mittwoch Abend.

 

Fitnessstudio - Mit anschließender Sauna. Hm, sehr verlockend.

 

Hab mich aber doch für den SVI entschieden. Die Abteilung Turnen bietet eine gemischte Gruppe mit wechselndem Programm.

Aerobic, Pilates, Poweryoga, Bauch-Beine-Po, Stretching, Entspannung usw.

 

Alles schon mal gehört - Das probier ich.

 

Gesagt - getan. Um 19,15 Uhr sollte es los gehen. Zuvor noch von 17,00 bis 19,00 Uhr Torspielertraining - ich als Trainer. Das passt.

 

Torspielertraining hab ich kurzfristig wegen Gewitter und Starkregen abgesagt.

 

Super pünktlich steh ich also um 19,14 Uhr in der Halle.

 

Die Mädels, Männer sind (noch) keine zu sehen, sitzen völlig entspannt auf dem Boden und unterhalten sich. Sieht nicht so aus als wollte hier jemand Powerjoga machen. Eine hoch Schwangere ist auch dabei.

Schei..... bin ich jetzt bei der Schwangerschaftsgymnastik gelandet?

 

"Hallo, bist du neu, willst du zu der blabladingsbums gemischten Gruppe?" werde ich dann gleich gefragt. "Wir fangen erst um 19,30 Uhr an. Hast du schon mal Sport gemacht?"  "Ja , ist aber schon ne Weile her. Ich komm eigentlich vom Fußball."

 

"Ok, dann kennst dich mit Dehnübungen wenigstens aus." "Ja kann ich alles." sag ich schon ziemlich großkotzig.

 

Bevor es los geht werde ich noch Zeuge wie eine der jungen Frauen erzählt wie Ihre Eltern, Sie 15 kg , Er 10 kg abgenommen hat. "Oha , toll wie haben die das geschafft?"fragt eine andere."Ernährungsumstellung, kein Öl im Salat, Abends keine Kohlenhydrate aber jetzt haben sie genug, und wollen wieder normal essen."

 

Ich denk mich zerreißts. Wie bescheuert oder masochistisch veranlagt muß man sein  sich so etwas anzutun. Der Jojoeffekt ist vorprogrammiert. Meinen Blog haben Die nicht gelesen. Ich muß mich stark zurück halten, soll ich etwas sagen? Entschließe mich rüber zu gehen in die andere Halle wo es gleich losgehen soll.

 

"Heute machen wir Aerobic - hast das schon mal gemacht?"

 

Ach du Schei... "ne noch nie." "Egal, das kriegen wir schon hin."

 

Und schon gehts los. Ghettoblaster an, ich versteh kaum noch was die vorne sagt, aber wernigstens gibt sie irgendwelche Zeichen und gestikuliert wild mit den Armen.Vier Schritte vor, Squize, Cross, Mambo, seitlich und wieder zurück.

 

Oh Gott, oh Gott ich komm mir vor wie ein Bewegungslegasteniker und versuche irgendwie im Takt zu bleiben. Das hab ich nun von meiner Großkotzigkeit.

 

Und 5,6,7,8 das selbe links vor und links zur Seite. - Hää?

Und 5,6,7,8 und nochmal von vorne.

Und 5,6,7,8 Arme mit dazu bewegen. - Spinsch wohl, zuerst müssen meine Füsse mitkommen!

Und 5,6,7,8 im Takt bleiben, jawohl gut so. Daumen hoch (von Yvonne).

Und 5,6,7,8 locker in der Hüfte. - Jaja, du mich auch!

Und 5,6,7,8 und und und...... 5,6,7,8 usw.

 

Keine Ahnung wie die anderen das machen, hab auch überhaupt keine Zeit nach links oder rechts zu schauen und rechts turnt Günther, daß wär bestimmt interessant, aber da bin ich viel zu sehr mit mir selbst beschäftigt.

 

Jetzt weiß ich auch wer das  Aerobic erfunden. Die Amis bestimmt nicht. Die Schweizer auch nicht. Wir warens, wir Deutschen, ganz klar!

Und 1, und 2, und 3, und 4, ein Hut ein Stock ein himmelblauer Unterrock und 1, und 2, und 3, und 4 und vor zur Seite rein und raus und 1 usw usw.

 

Im Takt zu bleiben funktioniert einigermaßen aber meine Bewegungen und Schritte unterscheiden sich deutlich von den der anderen.

 

Ich komm mir zwar Saublöd vor, aber wir kommen ganz schön ins schwitzen, und das ist die Hauptsache.

 Ich wusste gar nicht, daß Aerobic auch gewaltig die Hirnzellen fit macht.  Ruckzuck ist eine Stunde um, und die Entspannung muß aus Zeitgründen entfallen. Schade da hab ich mich schon drauf gefreut.

 

Zur anschließenden Fit for Fun Gruppe werd ich dann auch noch eingeladen, weil die aber heute nicht die Halle nutzen können wollen sie zum Kegeln in die Krone.

 

Da komm ich dann aber nicht mit, sage aber schon gleich für nächste Woche zu mit zu machen.

 

So mal sehn was wir nächste Woche machen. Spaß hats auf jeden Fall trotzdem gemacht.

 

 

 

 


 107 Kilo

26.04.2014

Ein Leser schreibt mir über Facebook:

 

          "Obacht geben - gibt immer auch eine Grenze nach unten".

 

Nach kurzem überlegen war klar der Mann hat recht. Ich bin zwar immer noch ca. 20 kg vom sogenanntem Idealgewicht entfernt aber ich merke schon, daß sich nicht nur das Gewicht ändert sondern auch die Psyche.

 

Wenn ich jetzt in den Spiegel schau denk ich: "Oh Gott oh Gott bin ich fett"!

Mit 132 kg dacht ich das nie, da hab ichs einfach so hingenommen.

Bei Vollschlanken auf der Straße denk ich: "Ein paar Pfund weniger könnten dir auch nicht schaden". Früher war mir das wurscht.

 

Meine Perspektive, meine Sichtweise, meine Ansichten, die Betrachtungsweise hat sich verändert. Ich seh das jetzt irgendwie mit anderen Augen.

 

Beim Spazieren mit dem Hund ertappe ich mich dabei - gestern 8 km, sollten es da nicht heute mind. 9 km sein. Bei 8,1 km jubelt ein Männchen in meinem Schrittzähler, das sind dann genau 10000 Schritte.

 

Muß man das täglich toppen? Die Sucht sich selbst zu übertreffen?

 

Das große Ziel - Mission U 100 - ist in Sichtweite. Nur noch 8 kg.

 

Ich überlege aber schon, wenn das  so leicht weiter geht, ob ich nicht gleich bis 89 kg weitermache.

Ist das übertrieben? Ist das schon eine kleine Sucht? Staigert man sich da zu sehr rein? Will man zu viel? Kann man das wieder stoppen? Oder geht das unendlich so weiter?

 

Ok, davon bin ich noch meilenweit entfernt. wenns aber so weit ist muß man den Schalter wieder umlegen können.

 

Jetzt gilts erstmal das erste Etappenziel zu erreichen - 99 kg!

 

Bis dahin gibts noch einiges zu tun.

 

 

 


 108 Kilo

24.04.2014

                                           0 Kg !

 

Das erste Mal, daß ich in einer Woche nichts abgenommen hab. Ist das der Zeitpunkt wo es nicht mehr weitergeht, oder nur sehr langsam? Irgendwann mußte der ja kommen.

 

Schaltet der Körper jetzt um in einen Energiesparmodus und sagt: "So, die Energie die du zur Verfügung stellst reicht mir. Mehr brauch ich nicht. Von meinen (Fett) Resrven geb ich nichts mehr her. Wenn du von denen was haben willst mußt du mehr Sport treiben".

 

Oder wars doch das gute Essen über Ostern und die mangelnde Bewegung. Zudem fehlt mir in meiner Urlaubswoche der Energieverbrauch meiner Nachtarbeit.

 

Ich werd sehen wie es weiter geht.

 

 

                             125/80 und 99/60

 

 

Nein, nein das sind nicht meine neuen Bodymaße. Die Ergebnisse vom Checkup sind da. Die haben sich alle nochmal verbessert.

 

Die wichtigsten hier:

- Blutdruck: 125/80

- Ruhepuls: 64

- Cholesterin: 164 (der war mal bei 220)

- LDL-Cholesterin: 99

- HDL-Cholesterin: 60

- Glucose im Serum: 78

- GOT: 30 -gibt Aufschluß über Erkrankungen der Leber(Fettleber), Gallenwege                           oder Skelettmuskeln.

 

Da hat sich eine ausgewogene Ernährung auf jeden Fall gelohnt. Für mich der  Beleg dafür, daß sich diese Art der Ernährung positiv auf meine Gesundheit auswirkt.

 

Oder liegt es an der Menge?

 

Können Menschen die sich einseitiger ernähren ähnlich gute Werte haben?

 

Immer wieder stoße ich bei Recherchen auf Aussagen von Fleisch und Eiweißessern oder Jäger- und Sammlerdiätikern, die fast ganz oder hauptsächlich auf Kohlenhydrate verzichten, wie wohl daß sie sich fühlen und wie gut es ihnen geht.

 

Können die das auch belegen?

 

Haben die vergessen, daß zu Jäger- und Sammlerzeiten die Menschen eine Lebenserwartung unter 30 Jahren hatten.

 

Da hat nicht nur der medizinische Fortschritt unsere Lebenserwartung deutlich erhöht.

Auch unsere Ernährung mit Kohlenhydraten hat da einen großen Beitrag geleistet!

 

Jeder muß selbst entscheiden womit er sich am besten und am wohlsten fühlt.

 

                            Aber nicht auf Kosten der Gesundheit!

 

Gesundheit ist nur zum Teil ein subjektiver Eindruck. 

Gesundheit kann man tatsächlich und objektiv messen.

 

Selbständige Gewichtskontrollen und ab und zu zum Arzt.

 

In diesem Sinne:

            "Für eine gesündere Zukunft" dann klappts auch mit dem Gewicht.

 

P.S.: Hab nicht bedacht, daß kaum einer weiß wie hoch die idealen Blutwerte sind:

 

- Cholesterin: bis 200

- LDL Cholsterin: bis 150

- HDL Choesterin: größer 35

- Glucose im Serum: 74 bis 109

- GOT: bis 50

 

Wenn ihr selber mal beim Arzt seid, dann laßt euch eure Werte ausdrucken.

Das kann sich kein "normaler" Mensch merken.

 

 

 

 

 

 

 

 


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8